Close

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28
  1. #1
    Grünschnabel
    Registriert seit
    12.09.2017
    Ort
    Hilpoltstein
    Beiträge
    5

    Bremse Hinterrad macht zu!!!

    Hallo Gemeinde,
    grosses Problem!
    Habe mir vom Hondahändler eine gebrauchte CB LCR Bradl Edition mit viel Umbauteilen gegönnt.
    Laufleistung 6500km erste Hand. Unter Anderem ist eine Gilles Fussrastenanlage mit Stahlflexleitungen und Rizoma Bremsflüssigkeitsbehälter verbaut.
    Die ersten gut 350km auf der Landstraße bei gemütlichen Tempo nicht über 120km/h waren kein Problem, allerdings habe ich bereits da die Leistung von 125 Pferdchen angezweifelt.
    Bei der nächsten Fahrt gings auf die Autobahn. Ich folgte einem anderen Biker, musste jedoch abrupt abbremsen weil ein Auto rein gezogen ist. Bei der Wiederaufnahme der Geschwindigkeit setzte plötzlich voller Leistungsverlust mit enormer Bremswirkung ein!
    Mit Mühe schaffte ich es von ganz links nach rechts auf den Standstreifen, dann war die Bremsanlage fest, kein cm mehr schiebbar.
    Das Motorrad war kurz vor dem brennen, die hintere Scheibe ausgeglüht und alles am rauchen und knistern.
    Die Stahlflexleitung war durchgeschmolzen und die Bremsflüssigkeit lief aus.
    Nach etwa 15 Minuten hat sich die Bremse gelöst und ich konnte vorsichtig die Autobahn verlassen.
    Nun der Witz schlechthin:
    Bike zum Hondahändler, nach fast 3 Wochen kein Fehler erkennbar, neue Scheibe, Beläge und Stahlflex verbaut, ca.650€ Schaden, Händler übernimmt die Kosten im Rahmen der Gewährleistung NICHT, da das bike vor Kauf einwandfrei lief!
    HONDA übernimmt ebenfalls NICHT, obwohl Restgarantie vorliegt, da Gilles/Rizoma/Stahlflex keine Originalteile sind!
    Händler behauptet es lag an mir, hätte überbremst und die Bremse blockiert!! Gaaanz toll, bin ja mit nun 46 Motorrädern insgesamt wohl blutiger Anfänger und steh mit dem Fuss auf dem Bremshebel???
    Was tun???
    Bitte um Mithilfe, macht es Sinn einen Anwalt mit ins Boot zu nehmen??

  2. #2
    Forum As
    Registriert seit
    11.07.2009
    Ort
    kurz vor Köln
    Beiträge
    1.533
    Ich denke das du da keine Chance hast. Die CB mit schleifender HR Bremse so lange zu fahren bis die Bremse blockiert fordert schon einiges an Talent.Das sie so heiß wurde das die Leitung abraucht ist auch eine Leistung...von dem einem Bremsmanöver auf der AB kann das jedenfalls nicht passieren.Dann mit Bremsflüssigkeit auf Bremse HR und Reifen noch zu fahren zeigt das du unter den Bikern mit mehr als 45 Motorrädern schon Heldenstatus erlangt hast...das macht dir so schnell keiner nach.
    Die von dir genannte Kombination an Zubehörteilen an der Bremse funktioniert nach meiner Erfahrung tadelos an der CB 1000r . Wenn die HR Bremse wirklich abraucht kann das eigentlich nur eine falsch montierte und zu stramm eingestellte Hr Bremse sein ..falsche Beläge schließe ich nach 6500km jetzt mal aus.
    Die schleifende Bremse hätte man als erfahrener Biker mit 46 Motorädern aber lange vor dem Blockieren bemerkt....ich finde deine Darstellung mehr als fragwürdig. Aber wenn du eine Rechtschutz hast und es sich wirklich so zugetragen hat wie du geschildert hast, wird alleine der Beweis sehr schwer da der Händler den ja schon vernichtet hat.

  3. #3
    Also.... zu den 125 PS , daran zweifke ich auch . Und wenn ich mich nicht irre , meine ich irgendwo gelesen zu haben das nach dem Prüfstand auch nur knapp 100 PS am Hinterrad gemessen wurden.
    Und aus dem Grund des mir fehlenden Vorschub , kann es sein das die gute nächstes Jahr abgeschoben wird.
    Zu dem Problem mit der Gewährleistung, da würde ich aufjedenfall mal nen Anwalt mit zu rate ziehen

  4. #4
    Ich glaube aber nicht, dass ein Bedienfehler die Ursache war.
    Was meint er denn mit „Überbremsen“? Ich dachte immer mit Überbremsen sind blockierende Räder gemeint… Die LCR-Edition hat serienmäßig ABS.. Die Begrifflichkeit ist bisschen eigenartig gewählt.
    In diesem Ausmaß mit schleifender Hinterradbremse durch Fuß-drauf-abstellen herumzufahren – das wäre schon selten dämlich.

    Aber trotz allem hättest du es merken müssen, bzw. deinem Bauchgefühl mal nachgehen.
    Ich hatte an meinem Auto auch mal „feste“ Bremsen. Habe absolut gar nichts an der Leistung gemerkt - und musste mir trotzdem schon die Finger an den Alufelgen verbrennen. Hingefingert habe ich wegen dem Geruch den ich beim Aussteigen bemerkt habe.

    Ich hab da irgendwas mit „Beweislastumkehr“ in den ersten 6 Monaten der Gewährleistung im Hinterkopf. Ob das hier greift oder wie Dir der Gute Händler das allerdings Nachweisen soll/muss habe ich keine Ahnung. Dafür gibt’s dann die Rechtsanwälte die sich hiermit auskennen.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  5. #5
    Mitglied Avatar von Blade60
    Registriert seit
    11.12.2016
    Ort
    Bergisches Land
    Beiträge
    36
    Auskunft vom Anwalt wäre es mir Wert. Auch wenn ich die selbst bezahlen müsste.
    Die alten Teile vom HH, würde ich -versuchen- zu bekommen.
    Das wird schwierig
    Glaub auch nicht an Bedienfehler. Tippe auf ABS Sensor. Obwohl ich kein Techniker bin
    Dann müssten schon 50-150 Moppeds vorm Abbrennen gewesen sein.
    Aber ich weiss, Ihr bremst alle hinten nicht
    Gruß
    Kurt

  6. #6
    Grünschnabel
    Registriert seit
    12.09.2017
    Ort
    Hilpoltstein
    Beiträge
    5
    @Nappi:
    Genauso dumm hat mich der Händler auch hingestellt. So dämlich kann man gar nicht sein, um das zu merken...
    Eben NEIN! Nach den ersten beschriebenen Fahrten hat nix gerochen in der Garage oder so, das hätte ich gemerkt, ich hätte also nie damit gerechnet.
    Am Autobahntag bin ich aus der Garage zum Zubringer ca. 7km gefahren mit einer Ortschaft drin, an der ich an einer Kreuzung halten musste. Spätestens da hätte ich beim Anfahren was merken müssen, wenn was blockiert/schleift. Dem war leider nicht so!
    Das starke kurze Abbremsen fand bei ca. 190 statt. Danach hat sie ganz schwer gezogen bis 170, dann aprupt verzögert.
    Ich rechnete mit einem motorseitigen Schaden, nie jedoch mit der Bremse. Laut Händler ist sie über ins Notprogramm gegangen, was das Verzögern begünstigte.
    Angeblich wurde die Bremsscheibe 1380° heiss!
    Meine VERMUTUNG ist:
    Die Anlage war zu scharf eingestellt und hat minimal geschliffen. Bei gemütlichem Tempo fiel dies nicht ins Gewicht. Umso höher das Tempo, desto höher die Reibung und die Wärmeentwicklung, also auch die Ausdehnung. Evtl. ein sehr ungünstiges Zusammenspiel mit der stärkeren Bremsung...dann muss es gefressen haben. Dann musste ich noch die Spuren im starken Urlaubsverkehr wechseln, das waren nochmal 1 gefühlter Kilometer auf block!!! Das konnte ich leider nicht begünstigen.
    👏 Und vom Standstreifen zur Ausfahrt die 2km bin ich dann nicht gerast, sondern mit nassem Reifen gaaanz vorsichtig gefahren...so viel Vernunft hab auch ich...

  7. #7
    Grünschnabel
    Registriert seit
    12.09.2017
    Ort
    Hilpoltstein
    Beiträge
    5
    @Blade60:
    Altteile (Scheibe, Beläge, Bremsleitung) habe ich.

  8. #8
    Mitglied Avatar von Blade60
    Registriert seit
    11.12.2016
    Ort
    Bergisches Land
    Beiträge
    36
    Viel Erfolg!
    Gruß
    Kurt

  9. #9
    Tourer
    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    234
    Wenn es so war wie Du schilderst, dann ab zum Anwalt (falls Rechtschutz vorhanden), es gibt nichts was es nicht gibt...
    Wos i ned kenn dua i ned fressn

  10. #10
    Mitglied Avatar von a-r
    Registriert seit
    25.05.2011
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    78
    Nach meinen Erfahrungen bringt es auch mit dem Anwalt nichts. Wenn ein Wunder passiert gibt es einen Vergleich und jeder zahlt die Hälfte.

    Wenn du Lust hast versuchst Du es. Wenn nicht bezahlst Du und hast deine Ruhe.

    Ich würde bei der entstandenen Hitze das Radlager im Auge behalten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •